STT-Arthrodese

 

Was versteht man unter einer STT-Arthrodese?

Eine STT-Arthrodese ist eine Versteifung des STT Gelenks. (Teilversteifung innerhalb des Handgelenks).

Die Bezeichnung Arthrodese steht für Versteifung. Das STT Gelenk ist ein Gelenk innerhalb des Handgelenks. Die Bezeichnung STT erklärt sich aus den lateinischen Namen der drei das STT Gelenk bildenden Knochen.

S = Scaphoid (Kahnbein)

T = Trapezium (großes Vielecksbein)

T = Trapezoid (kleines Vielecksbeins

 

Verständliche Erklärung der STT-Arthrodese: (Versteifung des STT Gelenks)

 

Bildunterschrift: übersichtliche Darstellung der Knochen der Hand.

In obiger Grafik sind die Knochen der Hand dargestellt. In der Grafik erkennen Sie sehr leicht den Daumen und den Zeigefinger sowie die zum Daumen und Zeigefinger gehörenden Mittelhandknochen. (1. und 2. Mittelhandstrahl).

Innerhalb des Handgelenks sehen Sie die mit K und mit jeweils einem T bezeichneten Handwurzelknochen. Hierbei steht das K für Kahnbein. Der unter dem 1. Mittelhandknochen gelegene Knochen der Handwurzel (T) ist das große Vielecksbein und der unter dem 2. Mittelhandstrahl gelegene Knochen ist das kleine Vielecksbein.

Nach den Anfangsbuchstaben der lateinischen Namen für Kahnbein = Scaphoid, großes Vielecksbein = Trapezium und kleines Vielecksbein = Trapezoid wird das zugehörige Gelenk als STT-Gelenk bezeichnet.

 

Warum wird eine STT-Arthrodese durchgeführt?

Bei arthrotischen Veränderungen im STT Gelenk oder auch bei einem Mondbeintod (Lunatummalazie) wird häufig eine Versteifung (Arthrodese) des STT-Gelenks durchgeführt.

Bei Mondbeintod (Lunatummalazie) führt die operative Versteifung des STT-Gelenks (STT-Arthrodese) zu einer verringerten Druckbelastung auf das Mondbein.

 

Wie wird konkret eine STT-Arthrodese durchgeführt?

Bei der STT Arthrodese wird durch einen Schnitt streckseitig am Handgelenk das STT Gelenk dargestellt und der Knorpel am Kahnbein und an den beiden Vielecksbeinen entfernt.

 

Bildunterschrift: Durchführung der STT Arthrodese mittels Kirschnerdrähten.
 

Für eine Zeitspanne von etwa 6 Wochen werden dann die zu vereinigenden Knochen (Kahnbein und die beiden Vielecksbein) mit Kirschnerdrähten aneinander fixiert. (Wie in obiger Abbildung dargestellt).

Zusätzlich ist meist ist für etliche Wochen auch zusätzlich eine Gipsruhigstellung erforderlich. Nachdem das Kahnbein und die beiden Vielecksbein ausreichend stabil miteinander verwachsen sind werden die Kirschnerdrähte entfernt.

 

Bildunterschrift: erfolgreiche STT Arthrodese.
 

In obiger Abbildung zeigt der rote Pfeil auf die vereinigten drei Knochen, Kahnbein, großes Vielecksbein und kleines Vielecksbein. Ein Gelenkspalt wie zwischen den übrigen Knochen ist bei der erfolgreichen STT-Arthrodese nicht mehr zu erkennen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung