Radiuskopfprothese

Was ist eine Radiuskopfprothese (Speichenköpfchenprothese)?

Der Radiuskopf (Speichenkopf) ist das zylindrisch geformte Ende der zum Unterarm gehörenden Speiche. Der gesunde Speichenkopf ist ein Teil des Ellenbogengelenks.

Wird der Speichenkopf durch eine Fraktur (Speichenköpfchenfraktur) sehr schwer zerstört und muss entfernt werden, so kann dieser Knochenteil durch eine Speichenköpfchenprothese (Radiuskopfprothese) ersetzt werden.

 

Verständliche Erläuterung der Radiuskopfprothese (= Speichenköpfchenprothese):

verschobene Trümmerfraktur des Speichenköpfchens (des Radiuskopfes).

In der obigen Abbildung ist eine Trümmerfraktur des Radiuskopfes am Ellenbogen abgebildet. Ein erster Versuch, diese Trümmerfraktur operativ zur Ausheilung zu bringen scheiterte. Der Radiuskopf (das Speichenköpfchen) musste entfernt werden.

 

Ersatz des Speichenköpfchens (des Radiuskopfes) durch eine Prothese.

 

In dem oben abgebildeten Röntgenbild ist eine Radiuskopfprothese zu erkennen, die mit ihrem Schaft in der Speiche steckt und die die Form des normalen Radiuskopfes nachahmt. Die Radiuskopfprothese bildet dabei mit dem Oberarm als auch mit der seitlich von ihr gelegenen Elle ein Gelenk.

Im abgebildeten Fall, wurde der vor der Operation bestehende Schmerz deutlich vermindert, die Belastungsfähigkeit und auch die Beweglichkeit verbessert. (Aber nicht normalisiert).

 

Mögliche Probleme der Radiuskopfprothese:

neben den allgemeinen Operationsrisiken haben künstliche Gelenksteile generell das Risiko, dass es zu einer Infektion im Gelenk und um die künstlichen Teile kommt.

Im Langzeitverlauf können sich die künstlichen Teile aus dem Knochen herauslösen und Materialien aus dem künstlichen Gelenk können sich abschleifen. Die Haltbarkeit der zur Verfügung stehenden Radiuskopfprothesen ist begrenzt, sodass ihre Anwendung einer reichlichen Abwägung bedarf.

 

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung