Pseudarthrose

Was ist eine Pseudarthrose?

Unter einer Pseudarthrose versteht man die fehlende Vereinigung einer Fraktur (eines Knochenbruchs).

Im deutschen Sprachraum wird eine Pseudarthrose auch als Falschgelenk bezeichnet.

 

Verständliche Erklärung des Begriffes Pseudarthrose:

bei einer Fraktur (einem Knochenbruch) entstehen (vereinfacht gesagt) aus einem Knochen zwei Knochenbruchstücke. Die Knochenbruchstücke (die Frakturenden) liegen meist nahe beieinander.

Wird die Fraktur ruhiggestellt oder durch eine operative Behandlung (eine Osteosynthese) behandelt, so vereinigen sich die Knochenbruchstücke und aus den ehemals zwei Knochenbruchstücken wird wieder ein einziger Knochen. Im ehemaligen Bereich der Fraktur findet man dann nach etlichen Monaten normaler Knochen.

 

In Einzelfällen kann jedoch die Vereinigung der Knochenbruchstücke ausbleiben und zwischen den beiden Frakturenden bildet sich kein Knochen, sondern lediglich Bindegewebe.

In einem solchen Fall eines Ausbleibens einer Knochenbruchheilung, spricht man von einer Pseudarthrose.

 

Welche Bedeutung hat eine Pseudarthrose?

Im Falle einer Pseudarthrose ist der gebrochene Knochen nicht belastbar und die beiden Knochenenden bewegen sich unnatürlich gegeneinander.

Liegt die Pseudarthrose in der Nähe eines Gelenks, so führt diese unnatürliche Bewegung zur Ausbildung einer Gelenksarthrose.

 

Wo kommen Pseudarthrosen gehäuft vor?

Im Prinzip kann jeder frakturierte Knochen nach einer Fraktur nicht ausheilen und zu einer Pseudarthrose führen.

Besonders häufig entstehen Pseudarthrosen bei einer Fraktur des Kahnbeins im Handgelenk. Eine Kahnbeinpseudarthrose führte im Langzeitverlauf zu einer Handgelenksarthrose.

Kahnbeinpseudarthrose

Bildunterschrift: die Abbildung zeigt eine bereits lange bestehende Arthrose im Kahnbein (Kahnbeinpseudarthrose).

In der obigen Abbildung ist es im Langzeitverlauf der Kahnbeinpseudarthrose zur Ausbildung einer schweren Handgelenksarthrose (eine Radiocarpal-Arthrose gekommen).

 

Wie werden Pseudarthrosen behandelt?

Im Prinzip werden Pseudarthrosen immer gleichartig behandelt. Das zwischen den Bruchenden gelegene Bindegewebe wird durch eine Operation entfernt und in den meist beträchtlichen Spaltraum – in den Pseudarthrosespalt – wird Knochen verpflanzt. (Eine Spongiosatransplantation durchgeführt).

Pseudarthrose

Bildunterschrift: Behandlung einer Pseudarthrose durch Spongiosa

 

In der obigen Abbildung erkennt man zwischen den beiden roten Pfeilen einen helleren Bezirk in der Elle. An dieser Stelle wurde der Pseudarthrosespalt (die Lücke zwischen zwei Bruchenden) durch Knochen von einer anderen Stelle (durch Spongiosa) aufgefüllt.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung