proximal_row_carpectomie

Was ist eine proximal row carpectomie?

proximal row carpectomie ist ein englischer Fachausdruck und steht für die operative Entfernung der körpernahen Reihe der Handwurzelknochen.

Der Begriff proximal row carpectomie findet sich vor allen Dingen in Arztbriefen speziell handchirurgisch tätiger Ärzte.

 

Verständliche Erklärung:

Handgrafik mit den Handwurzelknochen

 

In der obigen Grafik sehen Sie die Knochen der Hand dargestellt. Dabei hat das Handgelenk einen sehr speziellen Aufbau. Ein Teil des Handgelenks bildet die Handwurzel.

Die Handwurzel besteht aus zwei übereinander liegenden Knochenreihen von je 4 Handwurzelknochen. Die der Speiche gegenüberliegende Reihe der Handwurzelknochen entspricht der körpernahen Handwurzelreihe. Diese körpernahe Handwurzelreihe wird in der Medizin auch als proximale Reihe bezeichnet. (Englisch: proximal row).

 

medizinische Bedeutung der proximal row carpectomie:

nach nicht ausgeheilten Frakturen der körpernahen Handwurzelreihe kann es zur Entwicklung einer Arthrose im Handgelenk kommen. Eine typische Verletzung, bei der es zur Ausbildung einer Arthrose im Handgelenk kommt, ist die Kahnbeinpseudarthrose.

Eine Arthrose im Handgelenk kann aber auch nach einem Mondbeintod zu Stande kommen. Das Kahnbein und das Mondbein sind beides Knochen der körpernahen (proximalen) Handwurzelreihe.

Die Arthrose zwischen der Speiche und der körpernahen Handwurzelreihe ist häufig besonders stark zwischen dem Kahnbein und der Speiche ausgebildet. Diese Form der Arthrose (der Knorpelschädigung) wird als radioscaphoidale Arthrose bezeichnet.

 

Therapie:

Die Arthrose des Handgelenks ist besonders unter Belastung häufig sehr schmerzhaft.

Ist die Arthrose des Handgelenks streng auf die Region der Speiche und der körpernahen Handwurzel beschränkt, so besteht eine (von mehreren) operative Behandlungsmöglichkeit darin, die körpernahe Handwurzelreihe zu entfernen. Diese Operation wird in der Handchirurgie als proximal row carpectomie bezeichnet.

Röntgenbild nach durchgeführter proximal row carpectomie

Das oben gezeigte Röntgenbild zeigt das Aussehen des Handgelenks nach einer proximal row carpectomie. Nach dieser Maßnahme besteht zwar eine eingeschränkte, aber meist weniger schmerzhafte Handgelenksbeweglichkeit. Viele Personen können nach einer proximal row carpectomie (Entfernung der körpernahen Handwurzelreihe) das operierte Handgelenk deutlich besser belasten als vor der Operation.

normales Handgelenk (K gleich Kahnbein, M gleich Mondbein)

Die obige Abbildung zeigt ein gesundes Handgelenk. Im Vergleich der beiden Röntgenbilder lässt sich die erhebliche Veränderung nach einer proximal row carpectomie gut erkennen.

Trotz der erheblichen Veränderungen im Röntgenbild nach der proximal row carpectomie profitieren viele Patienten von dieser Maßnahme.

Im Vergleich zu einer Versteifung des Handgelenks ist der nach einer proximal row carpectomie verbliebene Bewegungsspielraum im Handgelenk sehr wertvoll.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung