Osteotomiespalt

 

Was ist ein Osteotomiespalt?

Nach einer operativen Durchtrennung des Knochens (Osteotomie) kann man über Wochen und eventuell auch noch nach Monaten im Röntgenbild des durchtrennten Knochens die Durchtrennungsstelle als Spalt erkennen. Dieser Spalt wird als Osteotomiespalt bezeichnet.

 

Verständliche Erklärung des Begriffes Osteotomiespalt:

in der Medizin können ganz unterschiedliche Situationen dazu führen, dass operativ ein Knochen durchtrennt (osteotomiert) werden muss.

Beispiele für die Notwendigkeit einer operativen Knochendurchtrennung (eine Osteotomie) sind Fehlstellungen nach Frakturen aber auch aus anderen Gründen schief gewachsene Knochen. Es kann auch vorkommen, dass am Unterarm oder am Unterschenkel einer der beiden Knochen zu lang gewachsen ist.

In all diesen Fällen dient die operative Durchtrennung des Knochens (die Osteotomie) der Korrektur dieser Fehlstellung. Man bezeichnet dieses Vorgehen als Korrekturosteotomie.

Bildunterschrift: abgebildet ist ein Röntgenbild des Unterarms und des Handgelenks nach einer operativ herbeigeführten Knochendurchtrennung (Osteotomie) wegen einer in Fehlstellung verheilten Fraktur.

Der rote Pfeil in obiger Abbildung zeigt auf den gut sichtbaren Knochenspalt, der nach dem Durchsägen des Knochens entstanden ist. Der sichtbare Knochenspalt im Röntgenbild nennen die Mediziner Osteotomiespalt.

 

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung