Ossifikationen

 

Was sind heterotope Ossifikationen?

 

Unter heterotope Ossifikationen versteht man in der Medizin eine Verknöcherung der Weichteile.

 

Verständliche Erklärung:

im gesunden Körper entsteht Knochengewebe ausschließlich im Knochen selbst. Unter dem Begriff heterotope Ossifikationen werden alle Knochenneubildungen außerhalb des Skeletts zusammengefasst.

Besonders häufig entstehen solche Verknöcherungen der Weichteile (heterotope Ossifikationen) nach einem Ersatz des Hüftgelenks durch eine Prothese.

 

Fallbeispiel:

Verknöcherung der Weichteile (heterotope Ossifikationen) nach Ersatz des Hüftgelenks durch eine Prothese.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CC BY-SA 3.0    Tdvorak

 

 

Die roten Pfeile in obiger Abbildung zeigen die im Röntgenbild oberhalb des künstlichen Hüftgelenks gelegenen Verknöcherungen der Weichteile. (Heterotope Ossifikationen).

So ausgedehnte Verknöcherungen der Weichteile – wie in der Abbildung gezeigt – können Ursache für sehr unangenehme Beschwerden, aber auch für Bewegungsstörungen des benachbarten Gelenkes sein.

Entstehungsursache der heterotopen Ossifikationen (Verknöcherungen der Weichteile)

In der ganz überwiegenden Zahl entstehen Verknöcherungen der Weichteile (heterotope Ossifikationen) nach einer Verletzung der Gewebe. Die Verletzung der Weichteilgewebe kann dabei durch einen Unfall aber auch durch eine operative Behandlung zu Stande kommen.

Aus Stammzellen (mesenchymale Vorläuferzellen) entstehen dann im Gewebe außerhalb des Knochens zunächst ein Knorpelgewebe und dann ein Knochengewebe. D.h. es bildet sich über die Zwischenstufe Knorpel ein richtiger Knochen in den Weichteilen aus.

 

Diagnose der heterotopen Ossifikation (der Verknöcherung der Weichteile).

Nach einer Verletzung der Weichteilgewebe – zum Beispiel nach einer Fraktur oder einer Operation – macht sich die beginnende Umbildung des Gewebes in Richtung Knochen (Ossifikation) nach ca. 14 Tagen bemerkbar.  Es kommt zu ungewöhnlichen lokalen Schmerzen und Schwellungen im Gebiet der Verletzung. Liegt die Verknöcherung relativ dicht unter der Haut entsteht auch eine Hautrötung.

Ist die Ossifikation einmal voll ausgebildet kann sie problemlos im Röntgenbild erkannt werden.

 

Besonderheiten:

je nach Lokalisation führen die heterotopen Ossifikationen zu unterschiedlichen Beschwerden. So dominieren an Schulter und Ellenbogen Schmerzen bei der Bewegung.

 

Vorbeugung (Prophylaxe) der heterotopen Ossifikation: (der Verknöcherung der Weichteile).

Bewährt hat sich bei Operationen mit hohem Risiko einer heterotopen Ossifikation als vorbeugende Maßnahme die Bestrahlung. Sie wird in manchen Kliniken besonders angewendet bei endoprothetische Ersatz des Hüftgelenks, des Kniegelenks oder des Schultergelenks.

 

 

Sonderformen der Weichteilverknöcherungen (Sonderformen der heterotopen Ossifikation).

Verknöcherungen der Weichteile können auch einmal auftreten nach schwerwiegenden Verletzungen des Rückenmarks oder des Zentralnervensystems.

Heterotope Ossifikationen der Weichteile können jedoch auch bei Sportlern entstehen, deren Weichteile gehäuft winzigen Gewebetraumen ausgesetzt sind.

 

Therapie der heterotopen Ossifikation

In Fällen von sehr starken Beschwerden oder erheblichen Funktionsstörungen kann bei einer Weichteilverknöcherungen (heterotopen Ossifikation) eine operative Entfernung der verknöcherten Gewebe erwogen werden.

Hierbei ist jedoch das Risiko zu bedenken, dass nach der Operation die Verknöcherungen sich erneut bilden können.

 

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung