Impaction-Syndrom

 

Was ist ein Impaction-Syndrom oder Ulna-Impaction-Syndrom?

Unter einem Impaction-Syndrom (Ulna-Impaction-Syndrom) versteht man eine am Handgelenk zulange Elle (Ulna), die gegen die ellenseitigen Handwurzelknochen stößt und zu Beschwerden und eventuell auch zu Bewegungsstörungen am Handgelenk führt.

 

Verständliche Erklärung des Impaction-Syndroms (Ulna-Impaction-Syndroms).

Bei den meisten Menschen sind die beiden Unterarmknochen Speiche und Elle gleich lang.

Röntgen_Handgelenk

Bildunterschrift: normales Handgelenk mit gleich langer Speiche und Elle.

 

Bei manchen Menschen kann jedoch die Elle angeboren zu lang sein. Man spricht dann von einer Ellenplusvariante oder auch von einer Ulna-Plusvariante.

Aber nicht nur angeborene (anlagebedingte) Veränderungen können zu einer zu langen Elle führen. Bei Frakturen der Speiche kann sich die Speiche stark verkürzen und nach Ausheilung der Fraktur ist dann die Elle zu lang.

Impaction-Syndrom

Bildunterschrift: die Abbildung oben zeigt eine zu lange Elle nach einer in Verkürzung verheilten Speichenfraktur.

In obiger Abbildung erkennen Sie, dass die Elle zu lang ist. Bei Bewegungen der Hand in Richtung Elle (nach ulnar) stoßen die Handwurzelknochen an die Elle.

Das Anstoßen der zu langen Elle gegen die Handwurzelknochen führt zu Beschwerden und auch zu Bewegungsstörungen im Handgelenk. Diese Situation bezeichnet man in der Handchirurgie als Impaction Syndrom oder da es durch die Elle (Ulna) verursacht wird, auch als Ulna-Impaction-Syndrom.

 

Therapie des Ulna-Impaction-Syndroms (Impaction Syndroms).

Bei erheblichen Beschwerden kann das Ulna-Impaction-Syndrom durch eine operative Verkürzung der Elle (Verkürzungsosteotomie) behandelt werden.

Vor der eingreifenden operativen Verkürzung der Elle, ist eine arthroskopische Untersuchung des Handgelenks (Handgelenksspiegelung) notwendig, um andere Ursachen für ellenseitige Handgelenksschmerzen zu erkennen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung