Ellenkopf

 

Was ist der Ellenkopf?

Der Ellenkopf ist eine kolbenförmige Verdickungen der Elle am Handgelenk. In der Medizin wird der Ellenkopf auch als Caput ulnae bezeichnet

 

Verständliche Erklärung des Begriffes Ellenkopf:

betrachtet man das Handgelenk – wie in der Abb. unten gezeigt – so fällt an einem der beiden Unterarmknochen eine Verdickung unmittelbar körpernah des Handgelenks auf.

Bildunterschrift: in obiger Abbildung markiert der rote Pfeil den Ellenkopf, den man bei sich selbst am Handgelenk als deutlich vorspringender Knochen sehen und tasten kann.

 

Funktion des Ellenkopfes:

Bildunterschrift: in der Abbildung sehen Sie ein Röntgenbild eines gesunden Handgelenks.

In der obigen Röntgenaufnahme sehen Sie die beiden Unterarmknochen Speiche und Elle sowie die Handwurzelknochen (K = Kahnbein und = Mondbein).

Sie erkennen auch, dass die Elle an ihrem körperfernen Ende kolbig verdickt ist. Diese Stelle ist in der obigen Abbildung mit einem blauen Pfeil markiert. Die mit dem blauen Pfeil markierten Stelle nennt man Ellenkopf. (Caput ulnae).

Der Ellenkopf und der gegenüberliegende Teil der Speiche bilden ein Gelenk, in der die Drehbewegungen der Unterarmknochen umeinander stattfinden.

 

Klinische Bedeutung des Ellenkopfs:

bei den häufigen Stürzen auf das Handgelenk kann es nicht nur zu Frakturen (Brüche) an der Speiche kommen. (Radiusfrakturen), sondern auch zu Frakturen im Bereich des Ellenkopfes. Besonders häufig frakturiert hierbei ein knöcherner zapfenartiger Fortsatz am Ellenkopf, den man den Griffelfortsatz der Elle (Processus styloideus ulnae) nennt.

 

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung