CTS-Rezidiv

 

Was ist ein CTS-Rezidiv?

Unter einem CTS-Rezidiv versteht man ein Karpaltunnelsyndrom, dass nach einer anfänglich erfolgreichen Behandlung erneut auftritt.

Die Abkürzung CTS-Rezidiv ist zusammengesetzt aus der Abkürzung CTS. Diese Abkürzung steht für Carpaltunnelsyndrom. Der Begriff Rezidiv verwendet man im Arztbrief, um auszudrücken, dass eine zuvor erfolgreich behandelte Krankheit erneut aufgetreten ist.

Umgangssprachlich spricht man auch von einem Rückfall eines Karpaltunnelsyndroms.

 

Verständliche Erklärung:

ein CTS – ein Karpaltunnelsyndrom – ist eine Druckschädigung des Nervus medianus in einem Tunnel, der Unterarm und Hand verbindet

In fortgeschrittenen Fällen der Druckschädigung des im Karpalkanal verlaufenen Nervs oder auch bei starken Beschwerden, wird vielfach eine operative Behandlung des Karpaltunnelsyndroms durchgeführt.

In dem oben gezeigten Bild wird das Dach des Karpaltunnels mit einer Klemme unterfahren und anschließend wird das Dach des Karpalkanals gespalten.

 

Nach Spaltung des Daches des Karpaltunnels weichen die durchtrennten Ränder des Karpaldaches auseinander und der Karpaltunnel wird weiter.

In der obigen Abbildung zeigen die beiden schwarzen Pfeile auf die auseinander gewichenen Ränder des Karpaldaches. Hierdurch wird der Karpaltunnel weiter. Durch die operative Erweiterung des Karpaltunnels lässt meist der Druck auf den Nervus medianus nach. (In der obigen Abbildung ist der Nervus medianus gelb dargestellt).

Viele Patienten berichten nach einer operativen Behandlung des Karpaltunnelsyndroms über ein rasches Abklingen der nächtlichen Beschwerden und auch über eine Verbesserung des Hautgefühls.

 

 

Entstehung des Rezidiv-CTS:

Bei einem operativ behandelten Karpaltunnelsyndrom kann es beispielsweise durch Vernarbungen im Karpaltunnel oder durch Vernarbungen zwischen den durchtrennten Bandenden des Karpaldaches, zu einem erneuten Druck auf den Nervus medianus im Karpaltunnel kommen und die Beschwerden eines Karpaltunnelsyndroms können erneut einsetzen.

Eine weitere Möglichkeit für die Entstehung eines Rezidiv-CTS ist die primär nicht vollständig durchgeführte Spaltung des Daches des Karpaltunnels.

 

Besonderheiten beim Rezidiv-CTS:

der Begriff Rezidiv-CTS wird in Arztbriefen manchmal auch etwas ungenau verwendet, wenn zum Ausdruck gebracht wird, dass nach einer operativen Behandlung der Nervus medianus sich nicht vollständig erholt und Beschwerden verbleiben.

 

Diagnostik des Rezidiv-CTS:

die Diagnose eines Rezidiv-CTS (Rezidiv Karpaltunnelsyndrom) wird meist durch Messungen der Nervenleitgeschwindigkeit bei einem Neurologen gestellt.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung