Aponeurose

Was ist eine Aponeurose?

Eine Aponeurose ist eine flächenhaft ausgedehnte Sehne.

Am häufigsten wird der Begriff – Aponeurose – im Zusammenhang mit der Hand erwähnt. Am Beispiel der Hand soll daher der Begriff Aponeurose verständlich erläutert werden:

Aponeurose unter der Haut der Hand
Aponeurose unter der Haut der Hand

Entfernt man im Bereich der Hand (oder auch des Fußes) die Haut und das unmittelbar unter der Haut gelegene Fettgewebe, so sieht man eine flächenhafte Platte aus Sehnengewebe. Diese flächenhaft ausgedehnte Platte aus Sehnengewebe wird als Aponeurose bezeichnet. Die Aponeurose in der Hand ist in der obigen Abbildung mit zwei schwarzen Pfeilen markiert.

Zum Vergleich sind mit blauen Pfeilen zwei typische Sehnen Unterarmbereich hervorgehoben. Die typische Sehne im Bereich von Unterarm oder Fuß ist entweder rund oder etwas abgeplattet. Flächenhaft ausgedehnt – im Sinne von Aponeurosen – sind die Sehnengewebe unter der Haut der Hand oder unter der Haut des Fußes.

In der Medizin wird die flächenhaft ausgedehnte Sehnenplatte in der Hand als Palmaraponeurose und am Fuß als Plantaraponeurose bezeichnet.

Klinische Bedeutung:

der Begriff Aponeurose findet sich in Arztbriefen meist im Zusammenhang nicht einer speziellen Hauterkrankung – dem Morbus Dupuytren. Bei dieser Erkrankung ist im Bereich der Mittelhand die Aponeurose strangförmig und Knoten förmlich verdickt.

Morbus Dupuytren mit Streckminderung am Ringfinger
Morbus Dupuytren mit Streckminderung am Ringfinger

 

 

 

In der obigen Abbildung ist ein Morbus Dupuytren mit Streckminderung des Ringfingers dargestellt. Die roten Pfeile zeigen auf die strangförmigen Verdickungen der Aponeurose unter der Haut.

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung