Omarthrose

Was ist eine Omarthrose?

Die Omarthrose ist eine Knorpelschädigung (Verschleißerkrankung) des Schultergelenks. Bei der Omarthrose kommt es zu Beginn der Erkrankung meist zu Schmerzen, die durch Bewegungen und Belastungen gesteigert werden. In den späteren Stadien bestehen auch Ruheschmerzen und schwerwiegende Bewegungseinschränkungen.

 

Nähere Erläuterung der Omarthrose in verständlicher Form:

An der Schulter gibt es zwei Gelenke. Das Schultergelenk, das manchmal auch als Schulterhauptgelenk bezeichnet wird und das Schultereckgelenk. Das Schultergelenk ist ein Kugelgelenk. Im Schultergelenk finden die Bewegungen des Arms in der Schulter statt.

Gelenke an der Schulter.

Gelenke an der Schulter.

Das Schultergelenk wird gebildet vom Oberarmkopf und von einer muldenförmigen Vertiefung im Schulterblatt, die als Gelenkpfanne dient.

Wie in jedem Gelenk, stoßen auch im Schultergelenk nicht die Knochen direkt gegeneinander, sondern sind von einem Knorpelüberzug geschützt. Der Knorpel wirkt bei Belastungen und Bewegungen wie ein Stoßdämpfer.

Ist der Knorpel abgenutzt, so spricht man von Arthrose. Da Arthrosen an sehr vielen Gelenken des menschlichen Körpers auftreten, werden in der medizinischen Fachsprache die einzelnen Arthrosen mit speziellen Ausdrücken belegt.

So bezeichnet die Omarthrose die Knorpelschädigung im Schultergelenk.

Fortgeschrittene Omarthrose der linken Schulter.

Fortgeschrittene Omarthrose der linken Schulter.

In der obigen Abbildung sehen Sie eine fortgeschrittene Verschleißerkrankung der Schulter – einer Omarthrose. Die beiden roten Pfeile zeigen auf den kaum noch sichtbaren Gelenkspalt des Schultergelenks. Da im gezeigten Röntgenbild kaum noch Gelenkspalt erkennbar ist, bedeutet dies, dass der auf dem Oberarmkopf und in der Schulterpfanne befindliche Gelenkknorpel weitgehend zerstört ist. Somit eine fortgeschrittene Omarthrose vorliegt.

 

Therapeutisch ist bei einer sehr weit fortgeschrittenen Arthrose des Schultergelenks an einen Gelenkersatz durch eine Schulterprothese zu denken.

 

Kommentare sind geschlossen.